Startseite >> Presse & Medien >> Presse >> Berichte von 2012 und älter

Artikel 2012 und älter

Quelle: www.weiterstadtnetz.de 19.12.2012
Quelle: www.dlz-dielokalezeitung.de
Quelle: Wochenkurier Weiterstadt. 06.12.2012
Quelle: Echo Online GmbH 06.12.2012
Quelle: http://www.dlz-dielokalezeitung.de
mehr lesen: Bitte auf das Bild klicken.
Quelle: mein sdhessen 07.10.2012
Quelle: Echo online Samstag, 6.10.2012
Quelle: http://www.dlz-dielokalezeitung.de

Papageien im Glück

Quelle: Weiterstädter Wochenkurier, 23.08.2012

Volksfeststimmung auf der Keller-Ranch

Volksfeststimmung auf der Keller-Ranch Volksfeststimmung auf der Keller-Ranch

Weiterstadt, 15. August 2012. (red/jh) Auf der Keller-Ranch ist nie Pause angesagt. Aber was am Sonntag beim Tag der offenen Tür los war, hatte schon Volksfestcharakter. Essen, Getränke, Flohmarkt, Kunst, Informationen, Gewinnspiele und – na klar – auch jede Menge Tiere.
Von Julian Heck
Man hatte das Gefühl, als ob der Tierhilfeverein Keller-Ranch am Sonntagmittag ein magnetischer Anziehungspunkt war. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich Hunderte zu Fuß oder auf dem Fahrrad auf den Weg zu einem Gelände mitten im Weiterstädter Feld. Schon von weitem konnte man erkennen, dass dort einiger Trubel vorzufinden sein würde. Die Autos parkten mehrere hundert Meter zurück am Fahrbahnrand. Wer sportlich ohne Motorantrieb unterwegs war, hatte eindeutig einen Vorteil.

 

Volksfest auf der Keller-Ranch


Dort endlich angekommen erwartete den Besucher eine Art kleines Volksfest: Es gab einen kleinen Flohmarkt, von Würstchen über Pizza und Kuchen jede Menge zu essen und Getränke zum Abkühlen und Erfrischen. Ja sogar eine kleine Kunstausstellung mit Werken von Oxana Helmke, Horst Nungesser und Christiane Federspiel konnte man begutachten, wenn man nicht gerade beim Loseziehen war und auf einen großen Gewinn hoffte. Was natürlich nicht fehlen durfte: Das Ponyreiten. Und wer sich das nicht traute, der konnte in Ruhe die anderen vielen Tiere anschauen und etwas über sie erfahren. Natürlich war anlässlich des Jubiläums, welches gefeiert wurde, auch Musik angesagt. Ob ein Live-Auftritt oder die CD mit Hits vom Ballermann – in gute Stimmung kam man definitiv. Für viele war außerdem einer der “Stargäste” ein Höhepunkt: Maurizio, bekannt aus der RTL-Fernsehsendung “Bauer sucht Frau”, servierte selbstgebackene Pizza aus dem Holzofen. 

Maurizio von “Bauer sucht Frau” belegt die Pizzen nach Wunsch der Gäste Maurizio von “Bauer sucht Frau” belegt die Pizzen nach Wunsch der Gäste

Viele Helfer mit viel Engagement und Liebe zu Tier und Mensch



Die Keller-Ranch konnte solch ein großes Fest zum 10-jährigen Jubiläum nur auf die Beine stellen, weil es viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer hat. Weil man nie genug davon haben kann, freut sich das Team der Keller-Ranch jederzeit über neue Menschen, die Zeit und Lust haben, sich in ihrer Freizeit mit Tieren und Menschen zu beschäftigen. Denn neben der Pflege von einer großen Anzahl an verschiedenen Tieren bietet die Ranch der Familie Keller auch zahlreiche Aktionen für Kinder an. So gibt es regelmäßig Kindergruppen, die sich treffen und um einzelne Tiere kümmern, aber auch einfach Spaß beim Miteinander haben. Ebenso läuft dies bei den jährlichen Ferienspielen ab. Der Verein freut sich selbstverständlich auch über Spenden, die dringend benötigt werden, um die Arbeit mit Tier und Mensch finanzieren zu können. Aus diesem Grund übergab unter anderem die Sparkasse Darmstadt einen Scheck über 250 Euro. Weitere Informationen finden Interessierte auf der Internetpräsenz www.kellers-ranch.de.


Quelle: weiterstadtnetz.de

Weiterstadt, 15. August 2012. (red/jh)

Tierische freizeit auf der Kellerranch Quelle: Südhessen-Woche 08.08.2012 

Die Ponys sind die Favoriten

Der Tierhilfeverein Kellerranch hat auch in diesem Jahr wieder Ferienspiele für Kinder von acht bis zwölf Jahren angeboten. Eine Woche konnten die Jüngsten täglich mit den Tieren verbringen, die auf dem Weiterstädter Gnadenhof zu Hause sind.

 

Auf Fotos haben die Ponys keine Lust, da stemmen sie störrisch die Hufe in den Sand. Aber von den Kindern streicheln lassen sie sich gerne. Die kleinen Pferde auf der Kellerranch sind die Stars bei den Ferienspielen auf dem Weiterstädter Gnadenhof. So manches der neun Kinder sitzt bei der Gelegenheit sogar zum allerersten Mal auf einem Pferderücken. „Die Ponys sind meine Lieblingstiere“, bekundet strahlend die elf Jahre alte Janine aus Braunshardt.

 

Wenn die Kinder gerade nicht bei den Pferden sind, kümmern sie sich liebevoll um all die anderen Tiere auf der Ranch. Da gibt es Schweine zu füttern, Hunde zu kraulen, Vögel zu bestaunen und sogar ein paar Frettchen, die an Leinen herumgeführt werden. „Die Frettchen stinken zwar, aber sie haben süße Gesichter“, freute sich die elfjährige Janice aus Gräfenhausen.


Mehr als 300 Tiere leben derzeit auf dem Hof, und ständig werden es mehr. „Vor einer Weile hat uns jemand 90 Hamster vorbeigebracht“, berichtet Karl-Heinz Keller, „zum Glück konnten wir die auf umliegende Tierheime verteilen.“
Betreut wurden die Kinder zwischen acht und zwölf Jahren von mehreren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Neben Jutta Keller und Rosi Setzler sorgten Lorena Nenninger, Vicky Rupp, Jana Mann, Louisa Horneck und Mirjam Wille für das Wohl ihrer Teilzeit-Zöglinge. Fünf Tage lang blieben diese täglich von 10 bis 16 Uhr auf dem Hof.


Wenn das Wetter allzu schlecht war, wich die Gruppe in eine große Hütte auf dem Gelände der Ranch aus. Dort konnten die Kinder basteln und spielen. Zu Beginn wurden gleich ein paar Stoffkappen verziert, auf die jeder kunstvoll und farbenfroh seinen Namen schrieb. „Was die Kinder hier basteln, dürfen sie natürlich auch mit nach Hause nehmen“, erklärt Rosi Setzler.

 

Abgesehen von den hübschen Basteleien nahmen die Kinder ein paar wichtige Erkenntnisse aus der Freizeit mit. Jana Mann sagt: „Hier auf der Kellerranch wollen wir den Kindern vermitteln, dass Tiere nicht nur zum Streicheln da sind, sondern auch versorgt werden müssen. Käfige müssen regelmäßig gesäubert und Ställe ausgemistet werden. Auch bei Tieren gilt: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ Vicky Rupp ergänzt: „Gerade bei den Hunden können die Kinder auch sehen, dass jeder seinen eigenen Charakter hat und anders behandelt werden muss.“

Die Ferienspiele veranstaltet die Kellerranch zwei Mal jährlich, im Sommer und im Herbst. Die Idee dazu kam ursprünglich von Eltern der Kinder, die in der wöchentlichen Jugendgruppe mitmachen.

Diese wächst übrigens in rasantem Tempo, weshalb das Team der Kellerranch Zuwachs durch Jugendleiter sucht. Die Jugendgruppe trifft sich von März bis Oktober jeden Samstag von 14 bis 16 Uhr, Interessenten sollten mindestens 18 Jahre alt sein und gerne mit Kindern und Tieren umgehen.

 

 

 

Quelle: Darmstäädter Echo 26.07.2012 

Ein neues Leben für Herrn Knix

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, dann hier klicken

Weihnachtsboten auf dem Weg zu Heimatlosen

Fressnapf-Maskottchen verteilen Gaben an Hunde und Katzen im Gnadenhof Kellerranch

 

Krefeld/Weiterstadt, 12. Dezember 2011 –  Im wahrsten Sinne "hohen" Besuch erhalten in diesen Tagen viele heimatlose Tiere in Deutschland. Die Katze Streifi und der Hund Flecki, bekannt aus dem Logo der Fachmarktkette Fressnapf, sind auch dieses Jahr wieder unterwegs zu 20 Tierasylen des Deutschen Tierschutzbundes e. V. In Gestalt der knapp drei Meter großen Stoffpuppen stehen die beiden Maskottchen für Anteilnahme und Fürsorge für die Tierheimtiere. 

20 Mal machen Streifi und Flecki auf ihrer Tour durch Deutschland Station und verteilen ihre weihnachtlichen Gaben – insgesamt 5.000 Hundekuchen und Katzenleckerlis – so auf dem Gnadenhof des Tierhilfevereins Kellerranch e. V. Die Leckereien für die Vierbeiner haben die Mitarbeiter von Fressnapf selber gebacken. Zusätzlich hat Fressnapf auch palettenweise Tiernahrung und -zubehör gespendet: Wie alle anderen Einrichtungen hat auch der Gnadenhof mehr als eine Tonne Futter erhalten. Das sind rund 6.000 Mahlzeiten für hungrige Mäuler. "Weihnachten ist das Fest der Liebe, für uns gehört die Tierliebe selbstverständlich dazu", kommentiert Achim Schütz, Unternehmenssprecher von Fressnapf, die Aktion. 

Weiterstadt ist die zehnte Station auf der Weihnachtstour der beiden Fressnapf-Maskottchen. Die Tour begann am 7. Dezember in Wuppertal und endet am 18. Dezember – dem 4. Advent – in Aachen. Schon im vergangenen Jahr waren Streifi und Flecki schwer bepackt mit Jutesäcken voller tierischer Leckereien unterwegs durch Deutschland. "Wir wollen mit dieser Tour darauf aufmerksam machen, dass die Lage der deutschen Tierheime mehr als schwierig ist. Die Tiere dort, die sich nach einem neuen Zuhause sehnen, haben gerade zur Weihnachtszeit unsere Aufmerksamkeit und Zuwendung verdient", sagt Achim Schütz.

Die Tierheime, die die Maskottchen besuchen, hat Fressnapf gemeinsam mit dem Deutschen Tierschutzbund e. V. ausgewählt – alle sind sie hilfebedürftig und stehen stellvertretend für die mehr als 500 Tierheime in ganz Deutschland. Auf dem Gnadenhof des Tierhilfevereins Kellerranch e. V. soll 2012 ein Tierheim errichtet werden. Insgesamt sind dort rund 300 Tiere untergebracht, darunter auch Esel, Pferde, Waschbären und sogar Paviane – kein leichtes Unterfangen, sie alle satt zu bekommen. 

In den deutschen Tierheimen und Tierschutzvereinen müssen die zumeist ehrenamtlichen Tierschützer immer mehr Tiere mit immer knapper werdenden finanziellen Mitteln versorgen. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes e. V., erklärt: "Unser Dank gilt dem Unternehmen Fressnapf und seinen Franchisepartnern, die uns und den Tierheimen mit Aktionen wie der Weihnachtstour immer wieder den Rücken stärken. Die Tierheime sind auf Spenden und Sponsoren angewiesen. Nur dank solcher Unterstützung kann es gelingen, den Tieren, die oft ein schreckliches Schicksal erdulden mussten, zu helfen." 

Startseite >> Presse & Medien >> Presse >> Berichte von 2012