Startseite >> Tiergeschichten

 

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Einen Tagesablauf auf der Kellerranch zu planen, ist eine Sache, ihn einzuhalten schier unmöglich. Das müssen alle tierlieben Menschen ganz schnell lernen, die mit uns – in welcher Form auch immer - für die Tiere auf der Kellerranch sorgen und ihr bestes geben.

 

Fast täglich schneit uns ein Tierschicksal ins Haus, um das wir uns kümmern sollen. Manchmal nur telefonisch oder per e-Mail, oft stehen die Menschen einfach mit den Tieren ohne Anmeldung vor der Tür.

Und dann muss gehandelt werden, wird zumindest von den Zweibeinern gefordert, die ein Problem schon lange Zeit verschleppt oder verdrängt haben. Am liebsten sonntags, damit wir auch wirklich an 365 Tagen im Jahr etwas zu tun haben.

 

Wenn wir dann keinen Platz haben oder aus schwerwiegenden Gründen nicht helfen können, vergessen manche Menschen ihre (gute) Kinderstube und lassen Worte aus ihrem Mund, die wir nicht hören wollen.

 

Eine Auswahl von Geschichten, die uns in irgend einer Weise besonders beschäftigen, beeindrucken, berühren, sprachlos oder wütend machen, stellen wir Ihnen hier vor.

 

Denn alles, was uns das Jahr über „passiert wird“, würde unsere Homepage sprengen.

 

Danke sagen möchten wir den Personen und befreundeten Tierschutzvereinen, die uns aufgrund der vorgestellten Geschichten helfend zur Seite stehen bzw. durch Spenden oder Patenschaften finanziell unter die Arme greifen.